Wie fängt man an?

 

Wie funktioniert ein Heli?

Im Grunde funktionieren die Modell-Helicopter genau so, wie ihre großen Vorbilder. Der große Hauptrotor liefert den Auftrieb, so dass der Helicopter abheben kann. Durch das Drehmoment des Rotors würde der Helicopter aber sofort anfangen, in die entgegengesetzte Richtung zu rotieren. Daher benötigt man den Heckrotor, der dieses Drehmoment ausgleicht.

Der Helicopter kann sich aber im Raum drehen und bewegen. Die Drehung um die Hochachse ist leicht zu verstehen. Dazu muss lediglich der Anstellwinkel der Heckrotorblätter verändert werden. Der Heli dreht entsprechend nach rechts oder links.

Um die seitliche Drehung (Roll) und die Drehung nach vorne und hinten (Nick) zu verstehen, muss man wissen, dass der Helicopter in der Lage ist, seine Hauptrotorblätter bei jeder Drehung mehrfach zu verstellen. Dies erreicht man durch die sogenannte Taumelscheibe.

Die Taumelscheibe besteht aus dem Außenring, der sich nicht mit dem Rotor mitdreht, hier rot eingefärbt und dem Innenring, der sich mit dem Rotor dreht.

Durch die 3 (meist auch 4) Servos darunter wird der Außenring in einen bestimmten Winkel gebracht. Für die Drehung des Hubschraubers nach vorne wird z.B. die Taumelscheibe nach vorne geneigt. Auf dieser schrägen Ebene dreht sich nun der Innenring, an dem das Gestänge befestigt ist, welches den Anstellwinkel der Rotorblätter steuert.

Die Rotorblätter werden dadurch bei jedem Umlauf ständig verstellt. Dieser Vorgang nennt sich "zyklische Blattverstellung".

Die Bewegung des Hubschaubers nach oben und unten (Pitch) wird ebenfalls mit der Taumelscheibe bewerkstelligt, in dem die komplette Taumelscheibe durch die Servos nach oben oder unten geschoben wird. Das ist die "kollektive Blattverstellung".

Zurück zum letzten Teil
(Welchen Heli nehme ich?)

Weiter mit Seite 2
(Servo & Co.)